Sehr gut 9.1 von 10

Capstore trustpilot

Chicago Bulls

Chicago Bulls

Chicago Bulls Caps, Snapbacks und Mützen – Capstore hat eine Riesenauswahl an Chicago Bulls Caps auf Lager. Klick dich durch die neusten Styles!

Günstiger Versand   Bestelle vor 13.00 Uhr und wir versenden noch heute!

1 Artikel

pro Seite

1 Artikel

pro Seite

Chicago Bulls

Die Chicago Bulls sind wohl das bekannteste Team der NBA. Teil des Erfolgs sind vor allem der ehemalige Schlüsselspieler Michael Jordan und das auffällige rote Bullen-Logo.

Michael Jordan verhalf den Chicago Bulls 6 mal zum Sieg: 91, 92, 93, 96, 97 & 98. In dieser Periode waren Scottie Pippen und Trainer Phil Jackson auch maßgeblich am Erfolg der Bulls beteiligt. Desweiteren war Dennis Rodman, bekannt für seinen exzessiven Lebensstil, zu dieser Zeit ein weiterer wichtiger Spieler, der dem Team einiges an PR brachte. Michael Jordan und die Chicago Bulls sind zu eigenen Marken geworden, die auf jeglichen Merchandise Artikeln wie Shirts, Sweaters, Schuhen und auch Caps vertrieben werden. Die Marke Mitchell & Ness hat die Lizenzrechte für alle Chicago Bulls Caps, deren großes Sortiment bei Capstore verfügbar ist.

Die Heimstadt der Chicago Bulls ist Chicago in Illinois. Die Chicago Bulls ist das dritte NBA-Team das in Chicago beheimatet gewesen ist. Von 1946 bis 1950 gab es die Stags und die Packers (später unter den Namen Zephyrs und Washington Wizards bekannt).

Die Bulls für die Bulls fing es gut an und sie hatten in der Saison 1966-67 eine höhere Siegesquote als je ein Expansion Team der NBA es zuvor gehabt hatte. Sie verbesserten sich Jahr für Jahr, aber konnten nicht mit den besten in der Liga mithalten.

 

Die Bulls waren dafür bekannt ihre Strategie um ihre starken defensiv Spieler aufzubauen. Dazu gehörten Jerry Sloan, Chet Walker, Norman Van Lier, Tom Boerwinkle, Bob Love und Clifford Ray. Sie erreichten in 1975 einen Divisions-Titel, aber ansonsten erreichten sie erstmals keine besonderen Titel.

 

In den 70'er und 80'er Jahren zählten die Bulls zu den schlechteren Teams der NBA und verpassten, durch einen verlorenen Münzwurd in '79 die Chance sich Magic Johnson zu sichern, der stattdessen zu den L.A. Lakers ging.

 

1984 sollte ein entscheidenes Jahr für die Chicago Bulls werden. Sie bekamen zwar nur den dritten Pick in der NBA Draft, aber nichts desto trotz konnten sie sich den jungen Michael Jordan ins Team holen. Obwohl Michael Jordan so jung und neu in der NBA war, bauten die Bulls ihr Spiel um den talentvollen Shooting Guard auf. Michael Jordan schaffte es schon in seinem ersten Jahr die Bulls in die Play-Offs zu führen und wurde deswegen auch als NBA Rookie of the Year gewählt und wurde auch in das All-NBA Second Team gewählt.

 

Am Ende der Saison kam John Paxson auch zu den Bulls. Michael Jordan, Dave Corzine und John Paxson wurden in den kommenden Jahren als die Schlüsselspieler im Angriff des Teams gelten. In der Saison 1985-86 schafften die Bulls es zwar in die Play-Offs, aber mussten sich von den Boston Celtics geschlagen sehen. Michael Jordan imponierte aber wieder, er hatte sich zwar den Fuß gebrochen und musste deswegen große Teile der Saison verpassen, aber es gelang ihm immernoch den NBA-weit gültigen Play-Off Punkte-Rekord mit 63 Punkten zu setzen.

 

Michael Jordan spielte auch die kommende Saison hervorragend und wurde der erste Spieler der Chicago Bulls, der es ins All-NBA First Team schaffte. Aber auch diese Saison mussten die Bulls sich von den Celtics geschlagen sehen.

In der darauffolgenden Saison schafften die Bulls es Scottie Pippen und Horace Grant ins Team zu holen. Die Bulls hatten in dieser Saison ganze 50 Siege und Michael Jordan wurde zum MVP (Most Valuable Player) der regulären Saison ernannt. In den Play-Offs wurden die Bulls schließlich von den Detroit Pistons geschlagen. Auch in der Saison 1988-89 mussten die Bulls die Niederlage gegenüber den Pistons erkenne, obwohl sie vor der Saison einige Änderungen im Team vorgenommen hatten. Hier wurden Will Perdue, Bill Cartwright und Craig Hodges ins Team geholt, während Charles Oakley die Bulls verließ.

 

1989-90 konnte Jordan zum vierten Jahr in Folge die Liga in der Punkte-Kategorie anführen. Scottie Pippen wurde zum ersten Mal als All-Star gewählt und Phil Jackson wurde der neue Coach des Teams. Auch Stacey King und B.J. Armstrong halfen dem Team auf dem Weg in die Play-Offs, aber auch dieses Mal scheiterten sie gegen die Pistons.

 

 

1990-91 ergatterten die Bulls 61 Siege und sahen die Chance zum ersten Mal in den NBA-Finals teilzunehmen. Michael Jordan wurde dieses mal MVP der regulären Saison und der NBA Finals, nachdem die Bulls die Eastern Conference Finals gewannen und in der Finaleserie auch gegen die L.A. Lakers, mit Magic Johnson im Team, gewannen.

1991-92 hatten die Bulls mit 67 Siegen noch mehr Erfolg. Sie schafften es wieder in die NBA-Finals wo sie die Portland Trail Blazers besiegten. Jordan wurde auch dieses Mal MVP der regulären Saison und der NBA Finals.

1992-93 konnte Jordan sich auch den MVP-Titel in den NBA Finals sichern, obwohl Charles Barkley von den Phoneix Suns sich den MVP-Titel der regulären Saison eingeholt hatte. Die Suns mussten sich aber geschlagen geben als es Jordan gelang einen neuen NBA-Final-Rekord mit 41 Punkten aufzustellen!

 

1993 gab erklärte Michael Jordan seinen Rücktritt. Scottie Pippen übernahm seinen Platz als Anführer. Pippen schaffte es auch zusammen mit Horace Grant und B.J. Armstrong zum NBA All-Star gewählt zu werden - aber die Bulls mussten sich in der ersten Saison ohne Jordan schon in der zweiten Runde der Play-Offs geschlagen sehen.

1994 verließen Horace Grant, Bill Cartwright, John Paxson und Scottie Williams die Bulls. Die Bulls wurden in den Play-Offs geschlagen.

1995 kam Jordan aber wieder zurück. Mit Michael Jordan, Scottie Pippen, Luc Longely, Dennies Rodman und Ron Harper konnten die Bulls 72 Spiele der Saison für sich gewinnen und setzten damit einen neuen Rekord auf. Die Bulls wurden zum 4. Mal NBA Meister und auch dies Mal wurde Jordan als MVP der regulären Saison und den NBA Finals gewählt - zudem kam dieses Mal auch noch der MVP-Titel des NBA All-Star Games!

1996-97 schafften sie 69 Siege in der regulären Saison und einen 5. NBA Meisterschaftstitel! 1997-98 wurden sie mit 62 Siegen in der regulären Saison zum 6. Mal NBA-Meister! Jordan wurde nochmals zum MVP der regulären Saison und der NBA Finals gewählt.

1999 zog Michael Jordan sich wieder zurück

Seit dem haben die Bulls sich keine Meisterschaften sichern können und auch keine Conferencetitel. Die Bulls haben in 2011 und 2012 den Divisionstitel gewonnen, aber ansonsten keine nennenswerte Erfolge gehabt. Die Bulls haben einige Jahre mit wenig Erfolg durchgemacht. So wurde es Beispielsweise in der Saison 1998-99 nur zu 13 Siegen von insgesamt 50 Spielen. Die darauffolgende Saison konnten die Bulls auch nur 17 Siege zählen und das von insgesamt 82 Spielen. 2001 schafften sie auch wieder gerademal 21 Siege.

2002-03 gelangen ihnen 30 Siege und General Manager Krause entschloß sich dafür sich zurückzuziehen. Nach vielen Verletzungen in der darauf folgenden Saison wurde es nur zu 23 Siegen.

In der Saison 2004-05 verbesserten die Bulls sich wesentlich und erreichten 47 Siege. Die Saison war das erste Mal das die Bulls es, seitdem Michael Jordan sie verließ, in die Play-Offs schaffte. Hier wurden sie aber bereits in der ersten Runde geschlagen.

2005-06 qualifizierten sie sich mit 41 Siegen wieder für die Play-Offs. Aber auch dieses Mal reichte es nur für die erste Runde. In der folgenden Saison ging es aber wesentlich besser. Mit 49 Siegen schafften die Bulls es in die Play-Offs wo sie sich bereits nach 4 Spielen gegenüber Miami Heat durchsetzen konnten. Dies war das erste Mal seit Jordans Rücktritt das die Bulls eine Play-Off Serie gewannen. In der 2. Runde verloren sie aber gegen die Pistons.

2008 sicherten die Bulls sich Derrick Rose. Sie hatten diese Saison 41 Siege und waren wieder in den Play-Offs. Rose schaffte hier die meist erzielten Punkte für einen Rookie in der NBA Geschichte. Die Bulls mussten sich aber trotzdem letzendlich geschlagen geben.